Zeit für Neues! Mehr Spaß als Designer – Achtung Designer
Suche
  • Tipps und Anleitungen für Designer, Grafiker & Kreative
  • um sich ein smartes & erfolgreiches Design-Business aufzubauen
Suche Menü

Zeit für Neues! 6 Ideen für mehr Kreativität und Spaß als Designer

Zeit für Neues! 6 Ideen für mehr Kreativität und Spaß als Designer / © Gudrun Wegener

Wann hast du das letzte Mal was nur für dich gemacht? Einfach so, weil du Spaß daran hast neue Designs und kreative Ideen umzusetzen? Ohne das es ein Auftrag war. Ist ne Weile her, oder?

Das ist naturgemäß ein Nachteil, wenn du deine Liebe zum Gestalten zum Beruf machst. Und das geht nicht nur Designern so, sondern vielen Kreativen. Ein Autor der den ganzen Tag in einer Redaktion Texte verfasst, kommt auch nicht nach Hause und denkt sich: „Jetzt hab ich aber Lust an meinem Roman zu schreiben“. Du verstehst was ich meine …

Ich sage: Schluss damit! Es ist Zeit für neue Ideen, eigene Projekte und kreativen Spaß als Designer.

6 Ideen für neuen Spaß als Designer

Das schöne an der Kreativität ist ja, dass sie nur größer wird, wenn man sie trainiert. Man kann sie nicht abnutzen oder verbrauchen. 😉 Also los, worauf wartest du noch?

Idee #1 – Versuch mal was ganz anderes

Für dein Design-Business ist es wichtig, dass du dich auf eine bestimmte Nische spezialisierst. Das macht es dir leichter hochwertige und gut bezahlte Aufträge zu bekommen. Für deine privaten Projekte spielt das aber keine Rolle. Ganz im Gegenteil! Versuch doch mal was ganz anderes. Mal ein Bild mit Ölfarben, wenn du sonst nur Websites gestaltest. Schließ dich einer Urban Sketching Gruppe an und lerne unbekannte Leute kennen, während du deine Stadt mit ganz neuen Augen siehst. Doodle ein Rezept oder mach eine Infografik über deine Kühlschrankinhalt. Völlig egal, mach wozu du Lust hast.

Idee #2 – Probiere neue Materialien und Werkzeuge aus

Am Anfang probierst du noch ein wenig herum aber dann hast du deine Lieblingsmaterialien und Werkzeuge gefunden. Mit denen läuft deine Arbeit routiniert und professionell. Das ist super, aber auf die Dauer auch ermüdend. Probiere doch mal was Neues oder guck welche Tools dir deinen Arbeitsalltag leichter machen können. Mit Apps wie Astropad zum Beispiel kannst du dein iPad mit deinem Rechner verbinden und ein Zeichentablett daraus machen. Das klappt großartig und bringt mega viel Spaß.

Idee #3 – Wechsel die Perspektive

Wenn du immer nur in deinem Büro arbeitest und dich mit deinen Mitstreitern vor allem online austauschst, dann kann ein Perspektivwechsel sehr inspirierend für dich sein. Verabrede dich mit deinen Projektkollegen in einem Coworking Space. Arbeite mal direkt in der Agentur und bekomme ein Gefühl dafür wie die Leute vor Ort ticken. Der direkte Austausch mit anderen Kreativen gibt dir neuen Input und du bekommst einen ganz anderen Blick auf deine Projekte.

Idee #4 – Unterrichte

Fremden Leuten dein Wissen zu vermitteln ist was ganz anderes, als wenn man Freunden oder Bekannten ein paar Dinge zeigt und erklärt. Plötzlich musst du dein Thema viel strukturierter, deutlicher und nachvollziehbarer aufbereiten. Und du weißt nicht, was dein Gegenüber schon an Vorwissen mitbringt.

Vor Kurzen konnte ich eine Vorlesung als Gastdozentin vor Studenten halten und fand es toll. Ich war sehr aufgeregt, gespannt und fand es wirklich schwierig meinen Unterrichtsstoff passend vorzubereiten. Wie motiviert man Leute? Wie vermittelt man die eigene Begeisterung für Design an Studenten? Sind meine Erläuterungen logisch und interessant? Welche Beispiele helfen den Studenten weiter?

Wenn du deine Ideen und dein Wissen als Dozent, in einem Workshop oder bei einer Veranstaltung teilst, lernst du auch ganz viel über dich und deine Arbeit. Zu sehen wie Andere deine Informationen verinnerlichen und etwas Eigenes daraus machen ist großartig!

Idee #5 – Tutorials

Erfahrungsgemäß nutzt man Tutorials vor allem dann, wenn man in einem laufenden Kundenprojekt auf ein Problem stößt. Schade. Dabei kannst du von Tutorials nicht nur viel lernen, sondern bekommst auch neue Ideen und Anregungen für deine Designs. Also nimm dir ganz bewusst Zeit und lass dir von anderen Designer, Illustratoren oder Grafikern zeigen wie diese ihre Arbeiten planen, entwickeln und umsetzen. Lass dich inspirieren. Und wer guckt anderen Kreativen nicht gerne über die Schulter?

Idee #6 – Gar kein Design

So sehr du deinen Job und deine Projekte auch liebst, es tut dir gut auch mal was ganz anders zu machen, dass gar nichts mit Design zu tun hat. Gerade wenn sich die Arbeit häuft und du einen richtigen Knoten im Kopf hast. Geh spazieren, melde dich zum Schwimmkurs an oder lerne endlich Gitarre spielen. Oder wie hat es die schwedische Kinderbuchautorin Astrid Lindgren so passend auf den Punkt gebracht:

„Und dann muss man ja auch noch Zeit haben einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.“ – Astrid Lindgren

Ruhe und Ausgleich sind gut für die Kreativität. Und Astrid Lindgren wusste genau was sie sagte, denn sie hat weit über 70 wunderbare Bücher geschrieben.

Fazit

Endlich mal wieder was Neues zu machen und völlig frei Ideen und Projekte anzugehen ist toll. Es befreit den Kopf und bringt dir den Spaß am Designersein wieder zurück. Ganz ohne Kundenvorgaben und schräge Auftragsbedingungen.

Vielleicht gefällt dir ja ein Nebenprojekt auch so gut, dass mehr daraus wird? Neben der klassischen Freelancertätigkeit gibt es ja viel mehr Wege um als Designer Geld zu verdienen. Ich wette du hast da schon die eine oder andere Idee, oder?

Autor:

Hi, ich bin Gudrun und freiberufliche Designerin. Im „bilderbuero“ bin ich im Einsatz mit Stift, Maus und Herzblut für tolle Infografiken, Sketchnotes & visuelles Storytelling. Darüber wie man sich ein Design-Business aufbaut, dass einen kreativ, zufrieden und erfolgreich macht, schreibe ich hier auf „Achtung Designer“.

4 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Super! Das Zitat von Astrid Lindgren liebe ich in diesem Artikel. Musste wirklich lachen, denn das mache ich auch so gern, aber doch so selten.

    Antworten

  2. Toller Beitrag, ich hatte schon lange vor eine neue Idee neben dem „normalen“ kreativsein zu verwirklichen. Jetzt bin ich motiviert ?

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.