Wie du die Zeit findest deine Selbstständigkeit zu starten - Achtung Designer
Suche
  • Tipps und Anleitungen für Designer, Grafiker & Kreative
  • um sich ein smartes & erfolgreiches Design-Business aufzubauen
Suche Menü

Wie du endlich die Zeit findest dein Design-Business zu starten

Illustration - Wie du endlich die Zeit findest dein Design-Business zu starten / © Gudrun Wegener AchtungDesigner.de

Wie wäre es, wenn du nur noch das machst, was du besonders gut kannst? Und dann bekommst du auch noch Geld dafür? Endlich selbstständig sein!

Klingt gut, oder? Ist es auch.

Wären da nicht all die Bedenken und die Zweifel. Und die gut gemeinten Ratschläge aus deinem Umfeld, die auch nicht immer hilfreich sind. Ganz zu schweigen von den laufenden Kosten und den Rechnungen, die du jeden Monat zahlen musst.

Und schon kommt dein Tatendrang ins Stocken und deine Selbstständigkeit rückt immer weiter in die Ferne.

Hör auf nur von deiner Selbstständigkeit zu träumen. Starte!

Dabei musst du dich gar nicht zwischen „entweder …“ „oder …“ entscheiden. Denn so wie es viele unterschiedliche Geschäftsideen für Kreative gibt, gibt es auch unterschiedliche Wege selbstständig zu arbeiten. Du kannst zum Beispiel:

  • zu 100 % mit deinem Design-Business selbstständig sein.
  • weitesgehend selbstständig sein und nen Nebenjob haben, der Auftragslöcher auffängt.
  • halb selbstständig und halb angestellt arbeiten.
  • angestellt sein und nebenberuflich selbstständig sein.
  • oder du bist fest angestellt und träumst nur von der Selbstständigkeit.

Alles in allem gibt es also genug Möglichkeiten dich Schritt für Schritt an das Thema Design-Business ranzutasten. Selbstständigkeit kann so vielfältig aussehen,Illustration – Wie du endlich die Zeit findest dein Design-Business zu starten wie die Menschen die sie gründen. Und das ist auch gut so.

Infografik - Starte deine Selbstständigkeit so, wie du willst. © Gudrun Wegener / AchtungDesigner.de

Außerdem ist es erfahrungsgemäß gar nicht selbstverständlich, von Anfang an komplett von den eigenen Aufträgen zu leben. Es braucht Zeit und Energie sich einen Kundenstamm aufzubauen. Da kann ein Zweitjob (oder eine reiche Heirat, Erbschaft oder Schenkung 🙂 ) den Druck rausnehmen, sodass du nicht jeden Auftrag annehmen musst, nur weil die Miete schon wieder fällig ist.

Du musst nicht einen Weg finden, sondern deinen

Ich habe schon als Kind immer viel gezeichnet und geschrieben. Und ich wollte auch schon immer mein eigenes Ding machen. Am liebsten in einem lichtdurchfluteten Atelier, mit großen Leinwänden und als mein eigener Chef. Okay, wie das immer so ist mit den Wünschen. In der Realität kamen erst ein Designstudium und dann eine völlig planlose und übereilte Selbstständigkeit – die dann auch gescheitert ist. Es folgten ein paar tolle Jahre als fest angestellte Infografikerin und dann hab ich zum zweiten Mal alles auf eine Karte gesetzt und mein bilderbuero gestartet. Für mich war es so richtig und gut so, auch wenn ich mir rückblickend den einen oder anderen Umweg gerne gespart hätte.

Aber das war mein Weg. Für dich muss das gar nichts heißen. Denn du brauchst ja nicht meinen Weg, sondern musst deinen eigenen finden.

Aber wie kann dein Weg in die Selbstständigkeit aussehen?

Das Allerwichtigste für deine Selbstständigkeit ist Zeit – regelmäßig und konsequent

Wie du es schaffst die Zeit zu finden, um in deine Selbstständigkeit zu starten, hängt natürlich stark davon ab, wo du gerade stehst. Wenn du Vollzeit in einer Festanstellung steckst und ständig Überstunden machen musst, dann hast du nur wenig Zeit für deine Gründung. Wenn du Teilzeit arbeitest, wird es schon einfacher.

Dabei brauchst du gar nicht viel Zeit jeden Tag. Du brauchst konsequent Zeit. Klar ist es leichter ein Design-Business aufzubauen, wenn du täglich einen halben Tag zur Verfügung hast. Aber auch mit nur 1 Stunde täglich kannst du viel erreichen. Denn 1 Stunde pro Tag macht 7 Stunden die Woche und das ist schon fast ein ganzer klassischer Arbeitstag.

„Aber ich hab nicht mal diese 1 Stunde Zeit. Ich schaffe es nie mein Design-Business zu starten.“

Wirklich nicht? Überleg mal wann und wo du deine Zeit mit Dingen verbringst, die dich nicht weiterbringen. Ich meine jetzt nicht die Zeit mit deiner Familie oder deinen Hobbys. Diese Zeit ist wichtig und kostbar für dich und sie sollte dir erhalten bleiben.

Ich rede über die 10 Minuten, die du mal wieder bei YouTube hängen geblieben bist. Die 15 Minuten, die du auf Instagram und Facebook verdaddelt hast oder die 20 Minuten, die du jeden Tag mit suchen und nachfragen verbringst, weil du deine Projekte und Abläufe nicht effektiv organisiert hast. Davon wird dein Traum nicht wahr. Aber jetzt rechne die Minuten mal zusammen und überlege dir, was du alles in der Zeit erreichen könntest. Für dich erreichen könntest und für deine Selbstständigkeit.

Zitat / Das Wichtigste für deine Selbstständigkeit ist, dass du konsequent AN deinem Business arbeitest – nicht nur IN deinem Business. / © Gudrun Wegener AchtungDesigner.de

Aber wie sollst du anfangen?

Gerade wenn du nur wenig Zeitfenster für deine Gründung frei hast, ist es wichtig, dass du effektiv und mit einem genauen Plan arbeitest. Zum einen kannst du ja nur stückchenweise arbeiten und da verlierst du schnell den Faden und zum anderen hast du keine Zeit für Extrarunden.

Hätte ich eine Zeitmaschine, dann würde ich meinem jüngeren Gründer-Ich das Folgende raten:

  • Schritt 1 – Was kannst du?
    Überleg dir, was du wirklich gut kannst und auch gerne machst. Denn klar soll deine Selbstständigkeit dir Spaß machen, aber du willst auf diesem Weg auch Geld verdienen. Wo sind deine Stärken und wie kannst du sie optimal einsetzen? Bist du vielleicht besonders konsequent oder kannst du sehr gut Dinge organisieren? Findest du immer den roten Faden oder arbeitest optimal im Team?
  • Schritt 2 – Als was arbeitest du?
    Mach dir klar, als was du arbeiten willst. Nicht nur als Designer ganz allgemein, sondern viel spezieller. Eine klare Positionierung macht es dir so viel leichter. Wo sind deine beruflichen Stärken und was zeichnet deine kreative Persönlichkeit aus? Bist du Webdesigner, Illustrator oder Printdesigner? Wo ist dein Schwerpunkt? Und was unterscheidet dich von deinen Mitbewerbern?
  • Schritt 3 – Für wen arbeitest du?
    Wer ist dein Wunschkunde und welches Problem kannst du für deinen Auftraggeber lösen? Dieser Punkt ist wichtig für dich, weil du Großkonzerne anders ansprechen musst, als Einzelunternehmer oder mittelständische Handwerksbetriebe. Versuchst du alle Zielgruppen zu erreichen, dann erreichst du gar keinen.
  • Schritt 4 – Zeig, was dich ausmacht
    Zeig alle diese Dinge aus Schritt 1-3 in deinem Außenauftritt. Egal ob Website, Blog, Social Media oder Netzwerktreffen – alle Kanäle sollten nur deine besten Arbeiten zeigen und genau auf deine Zielgruppe angestimmt sein. Dann finden Kunden dich am schnellsten.
  • Schritt 5 – Starte klein
    Mach dir deinen Start nicht unnötig kompliziert. Du brauchst nicht 15 oder 20 Arbeitsproben, sondern 5 die richtig, richtig gut sind. Deine Website braucht nicht besonders umfangreich zu sein, sondern muss genau zu deiner Zielgruppe passen und alle Infos auf den Punkt bringen. Ausbauen und erweitern kannst du alles, wenn du mehr Zeit hast.

Nimm dir ausreichend Zeit dir über diese 5 Punkte klar zu werden. Eine gründliche Vorbereitung spart dir später viele Extrarunden und unnötige Kraftanstrengungen. Mit dem Onlinekurs Dein bestes Business unterstütze ich dich dabei, die richtige Basis für dein Design-Business zu finden. Den deine Selbstständigkeit soll ja nicht irgendwas sein, sondern genau das Business, dass du dir gewünscht hast.

Wird es einfach, sich selbstständig zu machen?

Nein, ziemlich sicher wird es dich viel Kraft und Motivation kosten. Und oft genug wirst du dich fragen, ob es die Anstrengung wert ist.

Aber dann gibt es auch die anderen Momente. Die, in denen du stolz bist, auf das, was du erreicht hast. Wenn du ein großes Projekt fertiggestellt hast oder wenn Kunden dich extra noch mal anrufen, nur um zu sagen, wie zufrieden und glücklich sie mit deiner Arbeit sind. Und dann bist du zu recht glücklich darüber, dass du den Schritt gewagt hast.

Autor:

Hi, ich bin Gudrun und freiberufliche Designerin. Im „bilderbuero“ bin ich im Einsatz mit Stift, Maus und Herzblut für tolle Infografiken, Sketchnotes & visuelles Storytelling. Darüber wie man sich ein Design-Business aufbaut, dass einen kreativ, zufrieden und erfolgreich macht, schreibe ich hier auf „Achtung Designer“.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.